Edelstahl rostfrei

Edelstahl (nach EN 10020) ist eine Bezeichnung für legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad, zum Beispiel Stähle, deren Schwefel- und Phosphorgehalt (sog. Eisenbegleiter) 0,025 % nicht übersteigt. Häufig sind danach weitere Wärmebehandlungen (z. B. Vergüten) vorgesehen.

Das wichtigste Kriterium für die Wahl von Edelstahl ist die Erwartung in ihre Korrosionsbeständigkeit, die hauptsächlich von der Legierungszusammensetzung, dem Gefügezustand und der Passivschicht abhängt, die sich an der Oberfläche des Werkstoffs ausbildet. Die Passivschicht, eine Chromoxidschicht, die nicht mehr als 2 bis 4 Nanometer misst, bildet sich spontan, sofern der Chromgehalt des Werkstoffes über 12% liegt. Diese Passivschicht verhindert den direkten Kontakt des Werkstoffes zur Umgebung und schützt vor Korrosion.